War es das?

Aus zuverlässiger Quelle haben wir erfahren, das im Mutterhaus Turin das grosse Reinemachen im Gange ist.
Die Montage Halle ist leer, zurückgebaut und perfekt gesäubert. Die meisten Büroräume sind verlassen. Nur noch eine Handvoll Mitarbeiter sind noch vor Ort, die Schlussendlich die Stellung halten.

Was die Zukunft von ABARTH betrifft, gehen zur Zeit die Meinungen weit auseinander. Die Pressekonferenz die ja am 1. Juni abgehalten wird, soll Klarheit bringen.
Wir sind auf die in Italien übliche Salami-Taktik sehr gespannt (Beispiel Lancia).

FAZIT: Emotionen und Leidenschaft  zur Marke ABARTH, kann kein Konzern Chef mal einfach so schliessen, das Werk schon.

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.